Berufsorientierung an der ERNST – Unser Konzept

 

„Berufsorientierung ist der individuelle Prozess der Annäherung und Abstimmung zwischen Interessen, Wünschen, Wissen und Können des Menschen auf der einen Seite und den Möglichkeiten, Bedarfen und Anforderungen der Arbeits- und Berufswelt auf der anderen Seite.“ (Richtlinien zur Berufsorientierung an allgemeinbildenden Schulen vom 1.8.2012)

Vor diesem Hintergrund arbeiten wir bereits in den Jahrgängen 5 und 6 im Fach WAT mit Wahlpflichtkursen: Im Jahrgang 5 belegen die Schüler/-innen jeweils vierteljährlich die Kurse Hauswirtschaft, Informationstechnologie, textiles Gestalten und technisches Werken. Im  6. Jahrgang wählen sie dann zwei aus diesen vier Bereichen in denen sie ihre individuellen Interessen, Stärken und Potenziale weiterentwickeln möchten.

Ab dem 7. Jahrgang arbeiten wir fächerübergreifend mit dem Berufswahlpass in dem die Schüler/-innen ihren individuellen Berufswahlprozess dokumentieren, Erfahrungen reflektieren und schließlich einen individuellen Plan und persönliche Ziele entwickeln. Neben unserem Portfolio soll der Berufswahlpass Grundlage für die vierteljährlichen Drei-Standpunkte-Gespräche (Eltern-Schüler-Lehrer) sein.

Ihre ersten Erfahrungen mit der Berufs- und Arbeitswelt machen die Schüler/-innen neben dem jährlichen Kid´s Day in den drei Betriebspraktika in den Jahrgängen 8, 9 und 10. Im 8. Jahrgang findet in Zusammenarbeit mit dem Haus des Handwerks ein handwerklich-motorischer Eignungstest (HAMET) für alle Schüler/-innen statt. Im 9. Jahrgang besteht für unsere Schüler/-innen die Möglichkeit des Freitagspraktikums, wobei sie über ein Quartal den Freitag im Betrieb verbringen. Die Ergebnisse werden in persönlichen Gesprächen ausgewertet.  Im Anschluss finden dann die zweiwöchigen Praxistage im Haus des Handwerks statt, die unseren Schüler/-innen ermöglichen die praktische Arbeit in vier verschiedenen handwerklichen Berufen kennenzulernen.

Während der Werkstatttage, die im 9. Jahrgang an zehn Freitagen stattfinden, besuchen unsere Schüler/-innen die berufsbildenden Schulen in Bremerhaven. Dabei gibt es immer auch eine sog. „Turbogruppe“, die sich aus potenziellen Abiturienten zusammensetzt und sich mit den Möglichkeiten nach dem Abitur auseinandersetzt.

Zudem werden verschiedene Berufsinformationsmessen wie die BIM und die Fischereihafenmesse in den Jahrgängen 9 und 10 besucht, das Informationsangebot des BIZ der Agentur für Arbeit genutzt und individuelle Beratungstermine mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit, die wöchentlich im Haus ist, wahrgenommen. Neben der Berufsberatung stehen einigen unserer Schüler/-innen drei Übergangsbegleitungen beratend zur Seite. Seit 2014 veranstalten wir zusammen mit dem Netzwerk Schule-Wirtschaft-Wissenschaft unseren jährlichen Berufsorientierungstag im Herbst, zu dem viele verschiedene Betriebe, Kammern und Institutionen aus Bremerhaven und der Umgebung eingeladen werden. Die Schüler/-innen des 9. Und 10. Jahrgangs haben am BO-Tag nicht nur die Möglichkeit sich in Kleingruppen in netten Gesprächen mit Arbeitgebern und Auszubildenden zu informieren, sondern auch Kontakte zu knüpfen und sich ggf. für Praktikums- und/oder Ausbildungsplätze direkt zu bewerben.

In einer Projektwoche zur Berufsorientierung sowie im Schülerakademiekurs Berufsorientierung bekommen unsere Schüler/-innen bei Betriebserkundungen und bei Bewerbungstrainings durch die Kassen AOK und TKK einen Einblick in die Auswahlverfahren der Betriebe: Sie simulieren Telefonate und Vorstellungsgespräche, reflektieren ihr Auftreten und absolvieren kleinere Eignungstests. Das Formulieren von Bewerbungsschreiben und die Gestaltung eines Lebenslaufs werden im Deutsch- und WAT-Unterricht bereits ab Klasse 8 gelernt, wiederholt und geübt.

Der WAT-Unterricht wird ab dem 8. Jahrgang von dem Schülerarbeitsheft „Wirtschaft im Hafen“ vom Institut für Ökonomische Bildung der CvO Universität Oldenburg begleitet. Dabei erkunden die Schüler/-innen u.a. den regionalen Wirtschaftsraum und die regionale Arbeits- und Berufswelt wie Unternehmen und Akteure im Hafen und Berufe rund um Hafen und Logistik.

Neben dem WAT-Unterricht spielen im Berufswahlprozess der Jugendlichen auch die Fächer Deutsch und GGP eine wichtige Rolle. Sämtliche berufsorientierende Maßnahmen sowie theoretische und praktische Unterrichtsinhalte werden von der Leitung Berufsorientierung mit Schulleitung und Jahrgangsleitung abgestimmt und koordiniert. Der Berufswahlprozess der Jugendlichen wird von Klassenleitung, Eltern und Berufsberatung unterstützt und begleitet und von den Jugendlichen dokumentiert und reflektiert. Zudem streben wir ein Patenschaftsmodell an. Schließlich sollen unsere Schüler/-innen ihren Interessen, Stärken und Möglichkeiten entsprechend Perspektiven kennenlernen und  ihren individuellen Plan für den Übergang von Schule in Beruf entwickeln.